Carolin.Wilms
 
Journalistin

Schön, dass Sie mich besuchen.

Ich arbeite als freie Journalistin in Leipzig und schreibe sowohl für die FAZ als auch für andere deutsche und internationale Publikationen über Bildungs- und Wirtschaftsthemen sowie über Zeitgeschichte. Weil mir gesellschaftliches Engagement sehr wichtig ist, arbeite ich ehrenamtlich als Konzertbetreuerin beim Leipziger "Yehudi Menuhin Live Music Now" Verein und zeige Schulkindern mithilfe der Organisation "Lie Detectors", wie man Falschnachrichten entdeckt.

Im April 2021 wird mein neues Buch im Mitteldeutschen Verlag erscheinen. Darin gehe ich mit meiner Co-Autorin der Frage nach, wie weit die beiden Teile Deutschlands nach dreißig Jahren zusammengewachsen sind. In ebenso unterhaltsamen wie informativen Texten haben wir den alltäglichen Herausforderungen der Wiedervereinigung nachgespürt und fragen: "Sind wir uns wirklich einig?". Alles weitere unter: http://www.mitteldeutscherverlag.de/geschichte/kulturgeschichte/wild,-i-wilms,-c-sind-wir-uns-wirklich-einig-detail


 

Zuletzt ist mein Zeitschriftenbeitrag über "Mediale Qualitätsbeurteilung ärztlicher Leistung" beim Thieme Verlag erschienen und bin damit für die short list des Fritz-Schösser-Medienpreises 2020 nominiert worden.

Außerdem entwickle ich Themenvorschläge und verfasse die Texte für Kundenmagazine von großen deutschen Orchestern und für Immobilienpublikationen. Für das "Gewandhausmagazin" habe ich einen Beitrag über den Planungsprozess von Konzertprogrammen geschrieben. Als internationale Betriebswirtschaftlerin habe ich zehn Jahre in der Automobil- und Telekommunikationsindustrie Karriere mit Führungsverantwortung gemacht. Zudem haben häufig wechselnde Perspektiven meinen Blick geschärft: In Deutschland habe ich in zahlreichen Regionen gewohnt und eine faszinierende Außensicht auf das eigene Land habe ich erhalten, als ich im Ausland gelebt und gearbeitet habe (Mexiko, USA und Spanien). Den Neubeginn nach der Elternzeit habe ich genutzt, um in den USA und Leipzig Journalistik zu studieren. Meine ersten journalistischen Schritte habe ich auf Englisch im internationalen Stadtmagazin „Leipzig Zeitgeist“ getan. Einige meiner Arbeiten sind unter "Publikationen" zu sehen.


Habe ich Ihr Interesse geweckt? Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!

 
 
 
 
E-Mail